Seiten

Freitag, 28. Mai 2021

Transportkiste

 Für den Neffen einer Freundin sollte ich diese Transportkiste bemalen.

 





Die Kiste bekommt noch Räder und eine Schnur zum Ziehen, so können darin 

Bilderbücher, Bausteine, Spielzeugautos oder Stofftiere leicht transportiert werden.

Ich hoffe, Julian hat Freude an seiner Transportkiste.

Sonntag, 16. Mai 2021

Gefangen

 Zwischendurch stricke ich immer wieder mal ein paar Zapfenwichtel, wenn mir passende Wollreste zwischen die Finger kommen.


 

In diesem Glas habe ich sie gesammelt und in den letzten Tagen endlich auch Haare aufgeklebt.

Für den Fototermin durften sie kurz raus aus ihrem Gefängnis:

Inzwischen sind sie wieder gefangen, doch immerhin haben sie halbwegs klare Sicht, auch wenn das Foto unscharf ist ;o)


Mittwoch, 21. April 2021

Anleitung für Zaubersäckchen (Kirchenspielbeutel)

Weil die Nachfrage nach einer Anleitung der Zaubersäckchen inzwischen so groß ist, dass das Verschicken per E-Mail für mich langsam recht aufwändig wird, habe ich mich nochmal hingesetzt und beim Stricken eines Zaubersäckchens auch Fotos gemacht.

So kann ich euch hier eine etwas ausführlichere, überarbeitete Anleitung geben, die ihr gern für eure privaten Zwecke nutzen könnt.

 

Ihr braucht:

Sockenwollreste, ca. 15g, einen kleinen Rest hautfarbenes Trikot, Stickgarn oder Nähfaden zum Sticken des Gesichts oder entsprechende Buntstifte, ein wenig Füllwatte, zwei Holzperlen 4mm für die Hände. 

Zum Stricken braucht ihr ein Nadelspiel Stärke 2,5.

Ich stricke ziemlich locker, deshalb schlage ich nur 48 Maschen an, wenn ihr fester strickt, könnt ihr auch 64 Maschen anschlagen.

Für den Beutel stricke ich ein Bündchen eins rechts, eins links, gleich nach der ersten Runde eine Lochreihe, also immer *zwei Maschen rechts zusammenstricken, ein Umschlag*, die nächste Runde wieder rechts, links, die linke Masche immer aus dem Umschlag. Nach ca. 3cm stricke ich glatt rechts weiter, etwa genauso hoch. Es ist hilfreich, ca. 1cm über dem Bündchen eine Reihe linke Maschen mit anderer Farbe zu stricken  (siehe roter Pfeil), daraus können später die Maschen für den Himmel leichter aufgenommen werden. Es sieht überhaupt hübscher aus, wenn ein paar andersfarbige Ringel eingestrickt werden.


 Über die linke Reihe werden etwa 1,5cm gestrickt, bevor mit den Abnahmen für den Boden der Wiege begonnen wird. 

Hierfür verteile ich die Maschen anders auf die Nadeln, sodass die nicht so schöne Reihe mit den Farbwechseln mittig auf der hinteren Nadel liegt. Also jeweils 6 Maschen auf die nächste Nadel schieben.


 Für die Abnahmen stricke ich jeweils rechts und links auf der vorderen und hinteren Nadel zwei Maschen zusammen,  die seitlichen Maschen werden normal abgestrickt. Vorne und hinten bildet sich ein Dreieck. Wenn nur noch zwei Maschen auf der vorderen und hinteren Nadel sind, diese beiden Maschen zusammenstricken, in der nächsten Runde alle Maschen abketten.
 

 So sollte euer Säckchen in etwa aussehen, hier seht ihr nochmal die Maße:



 Den Boden zunähen, Wollfäden vernähen.

Nun werden über die Hälfte der links gestrickten Reihe Maschen für den Himmel aufgenommen.


 Achtet darauf, dass der hintere Spitz/Fadenübergang genau mittig ist. 

 

Für den Himmel etwa 5 bis 6cm hochstricken, abketten und oben zusammennähen. Ihr könnt auch durch entsprechende Abnahmen, Farb-oder Musterwechsel variieren. Die vordere Kante des Himmels, evtl. auch des Bettchens, umhäkeln und unten durch die Lochreihe eine Kordel ziehen. Für die Kordel häkele ich etwa 60 Luftmaschen mit doppeltem Faden. Die Kordel relativ locker einziehen, damit die Wiege auch gut stehen kann.

Evtl. ein Glöckchen mit einer kurzen Luftmaschenkette am Himmel befestigen. 




Nun zum Püppchen:

Für den Körper schlage ich 9 Maschen an und stricke hoch, bis etwa ein Quadrat entstanden ist. 

Jetzt nehme ich links und rechts zwei Maschen zu, nach 1cm kette ich mittig drei Maschen ab, die ich in der Rückreihe wieder anschlage (Öffnung für den Hals). Gegengleich fertigstricken.

Für das Mützchen stricke ich mit 6 Maschen einen Streifen, etwa 2,5 mal so lang wie breit.

 

Die Holzperlen werden in Trikot  straff eingewickelt, für den Kopf nähe ich einen kleinen Schlauch, der locker über meinen kleinen Finger passt - nicht zu kurz, ihr müsst ihn nach dem Wenden noch fest ausstopfen und unten zubinden! 

Den "Hals" durch das Loch in der Mitte stecken, Kopf und Hände am gestrickten Körper festnähen, Nähte verschließen, vorher noch leicht ausstopfen.

Jetzt müsst ihr nur noch Gesicht und Haare aufsticken und das Mützchen festnähen. Fertig!


 

Noch ein Tipp: Zum Aufstellen der Wiege den unteren Rand einmal umstülpen, dadurch erhält das Bettchen einen besseren Stand.

Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich. Schreibt mir doch, ob ihr damit zurechtkommt oder ob ihr Verbesserungsvorschläge habt.

Viel Spaß beim Stricken!




Donnerstag, 8. April 2021

Neu eingekleidet

 Da ich nur noch ein paar Puppenjungen auf Lager hatte, aber ein Mädchen gewünscht wurde, habe ich für den rothaarigen Jungen ein Kleidchen genäht.


 



Mir gefällt die Puppe als Mädchen fast besser als als Junge. 

Was meint ihr?

Samstag, 27. März 2021

Und weiter geht's

...mit der Aufarbeitung meiner angefangenen"Schätze".

Eine Freundin bestellte eine Bibelfigur bei mir. Dummerweise habe ich vergessen, sie zu fotografieren, bevor sie das Haus verließ. Doch nachdem ich meine Materialkiste schon mal ins Nähzimmer verfrachtet hatte, entdeckte ich da drin einige angefangene Sachen. Wenigstens zwei davon habe ich jetzt fertiggestellt. Zunächst ein Mädchen bzw. eine junge Frau:









Außerdem entdeckte ich noch einen halbfertigen Esel:



Ein paar Gestelle liegen immer noch in der Kiste, doch die Sachen habe ich erst mal wieder in den Keller geräumt. Es warten noch andere UfOs und frau braucht ja schließlich Abwechslung😊😉.

Mittwoch, 17. März 2021

Ausgrabungen

Kaum zu glauben, was bei meinen "Ausgrabungen" bzw. beim Durchsehen meiner Materialkisten alles zum Vorschein kommt. 

So fand ich letzte Woche ein Stück handgewebtes Leinen, das ich vor etwa 25 Jahren in einem Kurs bedruckt habe, mit Hilfe von alten Druckstöcken aus einem Museum. Der Druck ist nicht ganz gelungen, aber das Leinen stammt noch von der Aussteuer meiner Mutter, deshalb konnte ich den Stoff nicht einfach entsorgen. 


 

Da ich kein passendes Kissen hatte, musste ich erst noch ein Inlett mit den Maßen 40 x 60cm nähen und füllen.


 

Für den Verschluss habe ich fünf verschiedene Knöpfe verwendet. In Rot hatte ich keine fünf gleichen im Haus. Doch mir gefällt die Lösung ganz gut.


 

Auch der Stoff für diesen Beutel stammt noch aus dem Stoffdruck-Kurs.

Nur halb so lang abgelagert war das Stoffstück für dieses Täschchen. Ich weiß es deshalb so genau, weil ich es während einer Zugfahrt nach Prag gequiltet habe:


 

Nun kann es endlich einen praktischen Zweck erfüllen und muss nicht mehr in der Kiste liegen.

Ein Ende der Ausgrabungen ist noch nicht abzusehen😕😏.


Dienstag, 9. März 2021

Fernseh-Stricken

Geht es euch auch so, dass ihr fast immer ein Strickzeug in den Händen habt, wenn ihr abends vor dem Fernseher sitzt?. Wenn ich auch nicht viel stricke, so schau ich doch, dass ich wenigstens eine halbe Stunde, manchmal mit Unterbrechungen auch länger, vor mich hin nadele. Ich hoffe, dadurch halte ich die Finger länger beweglich.

Nach zwei paar Socken hatte ich mal wieder Lust auf was anderes.


Diese Wolle, die ich mir vor längerer Zeit ertauscht habe, sieht pur verstrickt leider etwas langweilig aus, nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Deshalb habe ich sie jetzt mit einfarbiger Wolle kombiniert und ein Tuch damit gestrickt:



 

Die Fertigstellung hat zwar mit Unterbrechungen ein paar Monate gedauert, aber

mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.


Mittlerweile habe ich nun doch wieder Socken auf den Nadeln.

Mittwoch, 3. März 2021

Das Kind in dir

 Zu Therapiezwecken hat sich meine Freundin Heidi diese kleinen Babypüppchen gewünscht:


Sie sind gerade mal acht Zentimeter groß und passen somit gut in die Hand.

Auf den Holzkopf kann mit Buntstiften der gewünschte Gesichtsausdruck aufgemalt und auch wieder abgewischt und somit verändert werden.

Mir hat das Austüfteln und Herstellen dieser Püppchen sehr viel Spaß gemacht und ich bin auch noch Kind genug, um mich daran zu freuen, so einen Winzling in den Händen zu halten.

Freitag, 26. Februar 2021

Ausgereizt

Mal wieder was für mich:
 

 Von diesem Sweatstoff habe ich mir 1,5 Meter gekauft, um mir daraus ein Sweatshirt zu nähen.


Durch sparsamen Zuschnitt blieb noch so viel vom Stoff übrig, dass ich daraus zwei Mitwachshosen nähen konnte. Zum Glück hatte ich noch etwas Bündchenstoff im Haus.

 



 

Aus den letzten Resten konnte ich noch zwei Puppenpullis zuschneiden. 


 

Somit ist der Stoffcoupon bis auf den letzten Schnipsel aufgebraucht. Ich liebe es, wenn keine  Reste rumliegen😀.

Samstag, 20. Februar 2021

Use what you have

So viel liegt bei mir herum und wartet darauf, endlich sinnvoll verarbeitet zu werden. Manchmal wünschte ich mir, ich könnte leichter etwas wegwerfen. Doch wenn mir zu einem Stoffrest oder zu anderem Material gleich eine Idee kommt, was daraus entstehen könnte, kann es nicht mehr entsorgt werden. Nur leider komme ich mit dem Verarbeiten nicht hinterher 😕.

Doch immerhin zwei Stoffreste habe ich zu Taschen verarbeitet, die hoffentlich irgendwann eine Abnehmerin finden:


Tasche I aus Möbelbezugsstoff,



Tasche II aus festem Dekostoff.

Die Taschen sind nach dem gleichen Schnitt genäht und sind sehr geräumig. Ein Aktenordner kann locker darin verstaut werden.


Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr Reste einfach entsorgen?

Donnerstag, 4. Februar 2021

Geschlechtsumwandlung

 Für ein Geburtstagsgeschenk suchte ich passend zu einem Puppenmädchen einen dunkelhaarigen Jungen. Leider gibt es von den Kruselings (Achtung: unbezahlte Werbung) nur einen blonden Jungen. Also blieb mir nichts anderes übrig, als nach dem Vorbild von Puppenkünstlerin Steffi ein Mädchen in einen Jungen umzugestalten:


Diese Puppe sollte es sein. Die üppige Haarpracht war sowieso nicht zu bändigen. Außerdem fällt bei gelockten Haaren ein Fehlschnitt nicht so leicht auf.



So sieht die Puppe jetzt aus. Die Klamotten habe ich vom blonden "Michael" geklaut, die pinken Schuhe wurden mit Permanentstiften geschwärzt.

 Michael bekam neue Klamotten.





So sehen die beiden jetzt aus. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden und ich hoffe, das beschenkte Mädchen auch.

Samstag, 23. Januar 2021

Haferkekse

 Heute habe ich wieder Haferkekse gebacken und sogar daran gedacht, sie zu fotografieren. Einmal vor dem Backen:


...und hier frisch aus dem Ofen:


Diese Kekse backe ich alle vier bis sechs Wochen. Sie sind schnell und ohne großen Aufwand gemacht und lassen sich prima in einer Blechdose aufbewahren. So habe ich immer Vorrat, wenn wir was Süßes zum Kaffee möchten (eigentlich sind sie nicht sehr süß, gerade deswegen mögen wir sie so gern).

Hier das Rezept: 

250g Haferflocken

125g Butter

2 Eier

80g Zucker

2 Esslöffel Mehl

1 Teelöffel Backpulver,  je nach Geschmack Vanille, Zimt, Schokoraspel...

Die Butter im Topf schmelzen und die Haferflocken in die heiße Butter einrühren.

Eier mit Zucker schaumig rühren, die abgekühlten Haferflocken und Mehl-Backpulvergemisch unterheben.

Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf Backpapier setzen, etwas platt drücken.

Bei 180° Umluft ca. 12 Minuten backen.

Die Menge ergibt etwa 40 Stück, zwei Backbleche voll.

 


Donnerstag, 21. Januar 2021

Kerzen 2021

Wenn wir uns auch nicht in der Gruppe treffen können, so verzieren wir doch Osterkerzen in Heimarbeit. Hier sind meine ersten Exemplare:


Und hier noch ein Gesamtfoto:



Freitag, 15. Januar 2021

Altlasten

 Vor etwa 25 Jahren hatte ich eine Phase, in der ich gerne Teddybären nähte. Das ging wohl vielen von euch so, damals machten die Bären in der Bastelwelt die Runde.

Mehrere Dutzend hatte ich genäht und vor allem chic angezogen. Sie fanden alle ihre Abnehmer.

Seit dieser Zeit lagerte ein zugeschnittener Bär in meiner UfO-Kiste. Ich hatte ihn aus einem alten Plüschmantel zugeschnitten. Von Anfang an gefielen mir die Proportionen nicht, der Kopf war für den Körper viel zu groß.


 

Jetzt habe ich ihn endlich wieder hervorgezogen, den bereits zusammengenähten Kopf aufgetrennt und etwas verkleinert.


 

Erst im Nachhinein habe ich drangedacht, dass ich noch Brummstimmen im Keller habe. Da muss ich den Bären wohl nochmal operieren 😊😏 



Einen Schönheitspreis gewinnt er immer noch nicht, aber immerhin ist wieder ein UfO beseitigt.