Seiten

Dienstag, 23. Juni 2020

Babystation

Es ist ja noch sehr ungewiss, ob wir dieses Jahr coronabedingt unseren Adventsbasar abhalten können. Doch gerade wegen Corona brauchen unsere Schulprojekte in Chile und Afghanistan finanzielle Unterstützung.
Deshalb freut sich unsere Basargruppe, wenn vorab schon Wünsche eingehen, die wir gerne erfüllen.
So hat kürzlich eine Freundin ein Dutzend Zaubersäckchen für ihre Arbeitskolleginnen bestellt.
Während eine Frau aus unserer Gruppe die Säckchen bzw. Bettchen strickt, kümmere ich mich um den Inhalt, also um die Püppchen. So entsteht bei mir gerade eine kleine Babystation:

Das erste Drittel ist geschafft. Wenn man gleich mehrere hintereinander macht, merkt man erst, wie zeitaufwändig die Herstellung doch ist.
Die Püppchen sind gerade mal 6 cm groß, also eine ziemliche Fitzelarbeit. Deshalb muss ich jetzt zwischendurch wieder was Größeres machen. Schließlich soll ja die Freude beim Herstellen erhalten bleiben😊.


Die Püppchen zeige ich heute auch bei Creadienstag.

Freitag, 19. Juni 2020

Zwei Laken

Tatsächlich habe ich für diesen Häkelkorb nahezu zwei alte Bettlaken verbraucht:

Dabei zeigte sich wieder mal, dass Jersey nicht gleich Jersey ist. Die Streifen des lila Lakens musste ich doppelt so breit schneiden wie die des hellblauen Lakens, um ein einigermaßen gleiches Maschenbild zu bekommen.
Immerhin war der Korb schnell gehäkelt und es passt auch einiges rein. Durch das spezielle Häkelmuster ist er sehr formstabil.
Dank der angehäkelten Henkel ist er auch gut zu tragen. Außerdem kann ich ihn problemlos bei 60° in die Waschmaschine stecken.

Freitag, 12. Juni 2020

Dies und Das...

Irgendwie komme ich in letzter Zeit nicht mehr dazu, regelmäßig zu posten. Es gibt so viel anderes zu tun😉.
Auch jetzt habe ich schon wieder anderes im Kopf, deshalb einfach eine Aneinanderreihung von Dingen, die in den letzten zwei Wochen fertig wurden:

Die zwei Bärchen haben ihre Schachtel bzw. ihr Bettchen bekommen,
ein Paar Restesocken für mich ist fertig geworden,
aus Wollresten sind Vögelchen geschlüpft,
mehrere Behelfsmasken haben das Haus verlassen. Die beiden sind noch Restbestand.
Aus Resten vom Masken-Nähen sind diese beiden Kosmetiktäschchen entstanden.

Natürlich muss ich auch noch ein Gartenfoto anhängen. Diese Ecke habe ich hier zwar schon mehrmals gezeigt, doch zu dieser Jahreszeit ist es nach wie vor meine Lieblingsecke im Garten und ich kann mich nicht sattsehen an den Päonien und der Clematis:

Und noch ein Schnappschuss: Bei uns brüten ja unter dem Dach mehrere Spatzen. Viele Jungvögel, die wir in unserm Garten gesehen haben, sind leider nicht durchgekommen. Teils wurden die Gelege schon geräubert. Zwei Amselnester wurden quasi über Nacht geplündert. Eichelhäher, Siebenschläfer, Marder und Eichhörnchen holen sich jedoch nicht nur die Eier, sondern auch die kleinen Vögel, die noch nicht fliegen können.
Doch dieser wird es wohl schaffen:
Auch, wenn er noch nicht richtig fliegen kann und noch fleißig von den Eltern versorgt wird, kann er immerhin schon ein paar Meter hoch in die Zweige flattern und hat gute Chancen, sich in Sicherheit zu bringen.
Euch allen ein schönes Wochenende. Genießt die Sonne!


Dienstag, 2. Juni 2020

Verkleinert

Mein DIN A5 - Ordner, in welchem ich meine Lieblingsrezepte abgeheftet hatte, hat nun endgültig den Geist aufgegeben.
DIN A 5-Ordner mit breitem Rücken sind gar nicht leicht aufzutreiben, ich habe schon ein paar  Schreibwarengeschäfte danach durchsucht.
Heute fiel mir der ausrangierte Ordner meiner Tochter in die Hände. Er hat schon etliche Schuljahre auf dem Buckel und sollte an sich schon längst entsorgt werden.
Doch weil mir das Design so gefiel, habe ich ihn aufgehoben in der Hoffnung, dass mir irgendwann eine coole Bastelidee zur Kartonverwertung käme.
Heute war es soweit, et voilà:

Aus groß wurde klein. Mit dem Cutter auf das richtige Maß geschnitten und mit Gewebeband eingefasst kann der Ordner wieder seinen Zweck erfüllen.

Er macht sich jetzt ganz gut im Regal mit den Kochbüchern, findet ihr nicht?

Mittwoch, 27. Mai 2020

Guten Tag!



Dieser Dachziegel steht jetzt vor meiner Haustüre, um mich immer daran zu erinnern, das Beste aus jedem neuen Tag zu machen.
Euch allen wünsche ich, dass dieser Tag ein "Lieblingstag" wird.

Dienstag, 19. Mai 2020

Viren-sicher?

Eine liebe Freundin hat mir -passend zu meinem Zwergwerk-Blog - eine Behelfsmaske genäht:
Schaut sie nicht goldig aus?
Nun hoffe ich doch, dass diese Maske Viren aller Art von meinem Blog fernhält.
Ganz nebenbei gewährt sie auch mir und meinen Mitmenschen einen gewissen Schutz in diesen Corona-Zeiten.
Für gute Stimmung sorgt sie allemal und sie passt auch ausgezeichnet.
Danke, liebe Agnes! 

Diese Maske zeige ich heute bei Creadienstag. Vielleicht zaubert sie noch ein paar Leuten ein Lächeln ins Gesicht?


Freitag, 8. Mai 2020

Lust und Frust

Fangen wir mit Schönerem an:
Die Natur verwöhnt unsere Sinne zur Zeit über alle Maßen - oder nehmen wir das wegen der Coronakrise einfach stärker wahr?
Duft kann ich hier ja nicht übermitteln, aber immerhin für's Auge kann ich was bieten:
Mein Kaktus, aus einem fingerlangen Ableger gezogen, den ich vor mehreren Jahren von einer Freundin bekommen habe, blüht wieder sehr üppig:


Die einzelnen Blüten blühen jeweils nur ein paar Tage, doch es sind viele, viele Knospen an der an sich unscheinbaren Pflanze, die sich nach und nach öffnen. Die Blüten verströmen einen herrlichen Duft im Treppenhaus, ich freue mich jedes Jahr darüber.

Mindestens genauso freue ich mich über die Sonnenuntergänge, die wir jeden Tag bewundern können. Ich teste gerade die verschiedenen Einstellungen meiner Kamera, um die herrlichen Farben einfangen zu können. Jeden Tag ist das Abendrot etwas anders, jeden Tag faszinierend schön:




Nach diesen Bildern nun zu meinem Frust-Objekt:
Vor ein paar Monaten habe ich mit einem Quilt begonnen, der mich von Anfang an genervt hat. Schon allein, dass ich die Stoffe nicht in den gewünschten Farben gefunden habe und ich deshalb Stoffe genommen habe, die wenigstens einigermaßen mit den vorhandenen harmonieren, war unbefriedigend. Im Nachhinein finde ich auch den Winkel der zugeschnittenen Rauten zu steil, die Teile zu breit. Und noch nie habe ich mich so oft beim Zuschnitt und beim Zusammennähen vertan wie bei diesem Teil. Da war von Beginn an der Wurm drin.
Die ersten vier Reihen habe ich gemäß der ersten Vorstellungen zusammengenäht. Doch wenn ich die ganze Decke so mache, sieht es irgendwie nach altem Vorhang aus. Nun habe ich die mittleren Streifen mal anders angeordnet, so dass ein Zickzack-Muster entsteht. Etwas besser, aber immer noch unbefriedigend. Hat von euch jemand eine Idee, wie dieses Teil noch zu retten ist?