Seiten

Dienstag, 17. September 2019

Zwischenbilanz

Eine kurze Zwischenbilanz:
Etwa die Hälfte des Materials ist verarbeitet. der Stoffkorb ist unten etwa 30cm breit und hat jetzt eine Höhe von 20cm. ein paar Reihen kommen noch drauf, dann arbeite ich ein paar Schlitze ein, um "Tragegriffe" zu bekommen. Aus dem Rest wird dann wohl noch ein kleineres Körbchen entstehen.

Dienstag, 10. September 2019

Aussortiert

Heute habe ich ein paar alte Jersey-Spannbetttücher aussortiert. Sie waren schon im Altkleidersack, doch dann kam mir die Idee, daraus eine Art Zpagetti-Garn zu machen. Also habe ich den Gummi bei einem Laken rundum abgeschnitten und das Tuch in etwa 5cm breite Streifen gerissen. Die Streifen habe ich mit der Nähmaschine aneinandergenäht und schon hatte ich ein großes Knäuel Garn. Durch das Reißen drehen sich die Ränder ein und es franst nicht.
Leider habe ich (noch) keine so dicke Häkelnadel, mit der ich das Garn verhäkeln könnte. Vorerst dient es deshalb als Schnur, die ich mit diversen Baumwollgarnen umhäkeln will. Daraus soll dann ein mehr oder minder großer Korb werden.
Das hat den Vorteil, dass ich wieder etliche Reste verarbeiten kann.
Für das zweite Spannbettlaken habe ich auch schon Garn rausgesucht:

Ich bin sehr gespannt, wie weit das Garn reicht bzw. wieviel Material ich abbauen kann. Wenn der Korb fertig ist, werde ich Bericht erstatten!

Diesen Beitrag schicke ich mal wieder zu Creadienstag. Vielleicht hat ja eine Leserin schon Erfahrungen gesammelt mit "selbstgemachtem" Zpagettigarn?

Sonntag, 1. September 2019

Ananasmuster

Im Internet fand ich dieses tolle Häkelnetz mit Gratis-Anleitung.
Leider hatte ich nur noch weißes BW-Garn in der entsprechenden Menge im Haus und ich habe mir ja fest vorgenommen, meine Materialberge abzubauen.
Dummerweise habe ich die Häkelschrift nur oberflächlich angeschaut (ohne Lesebrille) und statt Doppelstäbchen nur Stäbchen gehäkelt. So stimmen bei meinem Netz die Proportionen nicht ganz. Doch auch so passt sehr viel rein, wie auf dem zweiten Foto zu sehen ist.
































Das Kissen, das ich reingestopft habe, ist 40 x 50 cm und das Netz könnte man dank Dehnfähigkeit noch stärker befüllen.
Das Muster gefällt mir sehr gut und wenn ich mal wieder was zu färben habe, stecke ich das Teil mit in die Waschmaschine. Denn auf Dauer wird ein Einkaufsnetz nicht so weiß bleiben 😉.

Samstag, 24. August 2019

Küchenseife

Wieder mal durfte ich bei Rosa Seife sieden (Rundum-Sorglospaket wie beim ersten Mal).
Diese Küchenseife ohne Duftstoffe liebe ich. Ein paar Freundinnen haben auch schon um Nachschub gebeten, denn die Seife nach einem Rezept von Barbara Krasemann ist sehr hautverträglich.
Wir haben die Seife teils mit, teils ohne Mohn gesiedet. Der Mohn ergibt einen leichten, natürlichen Rubbeleffekt beim Händewaschen.
Mangels anderer Formen haben wir leere Milchkartons verwendet.
Diesmal habe ich die Seife wohl zu früh ausgepackt, sie löste sich nicht so schön heraus wie beim letzten Mal. So habe ich die Reste vom Zuschnitt einfach nochmal zusammengeknetet und Fische und einen Vogel daraus geformt. Ich hoffe, die halten nach dem Ausreifen noch schön zusammen.
Es war wieder ein wunderbarer Tag bei Rosa, nicht nur wegen der Seife. Es ist schön und inspirierend, sich mit ihr zu unterhalten, ihren Garten zu bewundern,  Ideen auszutauschen und weiterzuentwickeln. Bei uns stimmt einfach die Chemie :o).
So ein gemeinsamer Kreativtag ist für mich wie eine Woche Urlaub.
Danke, Rosa!

Mittwoch, 14. August 2019

Musterbuch

Von einer Freundin bekam ich kürzlich ein Musterbuch mit Möbelbezugsstoffen:
Sie sind nicht alle nach meinem Geschmack, aber die schönsten davon werde ich zu keinen Täschchen verarbeiten.
Leider sind alle mit einem fest verklebten Papprand versehen, der sich nicht lösen lässt. Also muss ich den Rand wegschneiden und die Täschchen werden dementsprechend klein.
Das vordere Täschchen, bei dem ich die Größe des Stoffmusters voll ausgeschöpft habe, ist gerade mal 12 cm hoch und 22cm breit. Beim hinteren habe ich den Stoff geteilt und einen Jeansstreifen als Boden dazwischengenäht. Diese Größe gefällt mir besser, das gestreifte Täschchen ist 18 cm hoch.
Von dem Sonnenschirmstoff, aus dem ich meiner Freundin eine Tasche genäht hatte, war noch ein winziger Rest da, der jetzt auch zu einem Täschchen wurde.

Der Stoff gefällt mir so gut, dass ich noch nicht sicher bin, ob ich dieses Teil weggeben kann. Ich lasse es erstmal hier im Nähzimmer stehen, dass es immer im Blick ist. Vielleicht sehe ich mich dann in ein paar Wochen ab, wer weiß?
Hier nochmal alle drei zusammen:

Sonntag, 4. August 2019

Lesezeichen

Letzte Woche hatte ich Besuch von Rosa. Immer wieder bringt mir Rosa neue Anregungen, was wir für unseren Basar werkeln könnten. Diesmal zeigte sie mir ein Lesezeichen, das sie kürzlich zusammen mit einem Buch bekommen hatte:
Das Lesezeichen stammt aus einer Behindertenwerkstatt. Den Holzknopf finde ich super. Natürlich werde ich den Knopf nicht einfach abkupfern, sondern mir eigene Muster überlegen.
Ein paar Ideen habe ich schon, doch momentan bin ich als Leih-Oma gut ausgebucht und habe keine Zeit, um in die Holzwerkstatt zu gehen.
Aber ganz kann ich es natürlich nicht lassen, deshalb habe ich auf die Schnelle mit vorhandenem Material aus der Knopf- und der Modeschmuckschublade ein paar Lesezeichen kreiert:

Die Idee mit dem Gummiband gefällt mir, weil das "Einmerkerl" nicht rausrutschen kann. Der Gummi trägt auch nicht so auf wie z.B. die gehäkelten Lesezeichentiere. Die sehen zwar hübsch aus, verkrumpeln aber die Buchseiten, wenn das Buch zusammengedrückt wird.
Ich freue mich schon darauf, wenn ich in ein paar Wochen wieder Zeit zum Experimentieren finde und vielleicht haben die Basarbastlerinnen noch ein paar ganz andere Einfälle.

Sonntag, 28. Juli 2019

Für mich

Lange habe ich kein größeres Stück mehr für mich gestrickt, weil ich bei längerem Stricken taube Finger bekomme.
Doch jetzt hatte ich mal wieder so viel Lust darauf, dass ich mir dieses Schurwoll-Hanf-Garn gönnte und peu à peu diese Jacke strickte:


































Hier  die Rückenansicht:


























Die Jacke ist von oben her gestrickt, so konnte ich soweit stricken, bis das Garn aufgebraucht war. Die Jacke ist jetzt so lang, dass ich sie auch über längere T-Shirts tragen kann. Leider reichte die Wolle nicht mehr für eine Knopfleiste, so habe ich lediglich oben einen Knopf und eine Schlaufe angebracht, ich denke, das reicht aus, die meiste Zeit werde ich sie sowieso offen tragen. Falls ich mit der Zeit merke, dass mir Knöpfe fehlen, kann ich ja nachträglich noch Knöpfe und Schlaufen anbringen.