Seiten

Donnerstag, 14. Dezember 2017

14. Dezember

Vor kurzem habe ich eine 3D-Sterneffekt-Folie gekauft und damit ein Trinkglas ummantelt, das mit einem Teelicht bestückt wurde. Total simpel, sieht aber hübsch aus, nicht wahr?

Mittwoch, 13. Dezember 2017

13. Dezember

Strohsterne, die mit Hilfe der Legeform gelegt und gewickelt werden. Sie sind zwar zeitaufwändig, aber ich mache sie gern, weil sie so vielfältig gestaltet werden können.

Dienstag, 12. Dezember 2017

12. Dezember

Weihnachtskarte mit Mennorode-Stern. Hier gibt es die Faltanleitung.

Die Karte verlinke ich zu Creadienstag. Mal sehen, ob es dort weitere Sterne gibt?

Montag, 11. Dezember 2017

11. Dezember

Die Anleitung für diese Transparentsterne gab es vor mehreren Jahren in der Zeitschrift "Landlust". Vermutlich findet man sie immer noch im Netz.
Mir gefallen diese Sterne und ich habe inzwischen schon hunderte gefaltet. Sie machen sich sehr gut am Fenster.

Sonntag, 10. Dezember 2017

10. Dezember, Engel-Tutorial

So, heute wie versprochen die Anleitung für meinen "Engel, der es in sich hat".
Entschuldigt bitte die Bildqualität, ich bin erst abends dazugekommen, den Engel zu nähen und zu fotografieren, das Licht war da nicht mehr optimal.

Ihr braucht an Material:

1 Holzperle 25mm
1 Holzperle 4mm, mit dem Cutter halbiert (falls ihr eine Nase aufkleben wollt),
2 Holzperlen 8mm
Zwei verschiedene Stoffe.
  Für den Außenstoff habe ich Weihnachtsstoff mit silbernen Sternchen (damit ich bei meinem Adventskalenderthema bleibe😉)
  Für den Innenstoff nehme ich gerne etwas festeren Stoff, damit das Engelchen mehr Stand hat. Hier ist es der Rest von einem Leintuch.
Ein Stück weißer Filz,
eine dünne Kordel oder Band, ca.30cm,
für die Haare etwas Plüsch oder Wolle, Garn, Bast...

Außerdem braucht ihr Farben, um das Gesicht zu bemalen.

Bemalt zuerst das Gesicht, auf das ihr vorher evtl. eine Nase aufgeklebt habt.

Für die Flügel nehmt ihr den Filz doppelt, malt dann mit Hilfe einer Schablone zwei Flügel auf. Steppt innerhalb der Linien die Flügel wie in der Abbildung zusammen und schneidet dann die Flügel aus. Die aufgezeichneten Linien werden dabei weggeschnitten.

Schneidet aus den Stoffen jeweils ein gleichseitiges Dreieck. Ich benutze dazu mein Triangle-Quiltlineal. Wer das nicht hat, schneidet einen Streifen von 20cm Breite (empfiehlt sich sowieso, wenn man in Serie gehen will) und schneidet im 60°-Winkel die Dreiecke zu.

Legt die beiden Dreiecke rechts auf rechts zusammen und steppt die Außenkanten nähfüßchenbreit zusammen. Lasst dabei auf einer Seite mittig eine Wendeöffnung.
Schneidet die Ecken zurück, wendet das Dreieck, drückt dabei die Ecken gut nach außen und bügelt das Dreieck.
Die Kante mit der Öffnung wird nun zur Hälfte gefaltet, Außenstoff liegt innen,  und davon die Mitte mit eine Stecknadel markiert (= ca. 5cm). Nun wird vom Bug bis zur Stecknadel knappkantig abgesteppt und dabei gleich die offene Naht geschlossen.
Die Flügel werden wie auf der Abbildung knapp unterhalb der Markierung auf den offenen Zipfel aufgelegt und festgesteckt. Achtung: Die längere Kante der Flügel sind an der Spitzenseite, die Flügel zeigen aber insgesamt nach unten/innen. Nun wieder die Zipfel aufeinanderlegen und vom Bug her bis zur Hälfte knappkantig absteppen.
Das entstandene Säckchen wenden.

Der hintere Zipfel wird nach außen/unten geklappt, die dünne Kordel wird mittig in den entstandenen Bug gelegt. Kordel und Kopf werden in einem Arbeitsgang am Bug festgenäht, dabei den Stoff nach Möglichkeit fest in die Bohrung des Kopfes ziehen, siehe Foto.
Die vorderen Zipfelspitzen werden ebenfalls nach außen/unten gefaltet und zusammen mit einer Perle am Säckchen festgenäht. Die Kordel wir dabei im Bug nach vorne gelegt.
Nun fehlen nur noch die Haare.
Die schnellste Lösung ist wohl eine Plüschperücke. Dazu schneide ich einen Plüschstreifen von ca. 8cm x 3,5cm zu, lege ihn doppelt und nähe ihn halbkreisförmig ab. An der Rundung etwas zuschneiden, wenden und auf den Kopf kleben.
Nun den Engel befüllen, zubinden und etwas in Form drücken (die unteren Ecken etwas nach innen schieben).
Das war's! Viel Spaß beim Nacharbeiten!

In ähnlicher Weise können auch befüllbare Wichtel genäht werden. Für den Körper Filz verwenden und statt Haaren eine Zipfelmütze aufkleben.

Samstag, 9. Dezember 2017

9. Dezember

Sternenlichter, - Teelichtgläser, die mit Papierbanderolen umkleidet sind, aus denen Sternchen geschnitten sind. Hinterlegt wurden die Banderolen mit verschiedenfarbigen Transparentfolien.
Leider bin ich eine schlechte Fotografin. Die Sternenlichter leuchten in Wirklichkeit viel schöner und farbintensiver.

Gerade habe ich gesehen, dass dies mein 700. Post ist.
Als ich das Bloggen begann, hätte ich nie gedacht, dass ich so lange durchhalte.
Doch es macht mir immer noch Spaß. Ist es doch auch für mich sowas wie eine Bestandsaufnahme meiner Werkeleien.
Zur Feier des Tages werde ich heute die Anleitung für die "Engel, die es in sich haben" schreiben und fotografieren. Ich weiß ja, dass ein paar Leserinnen schon darauf warten 😄 .
Also, morgen findet ihr hier das Tutorial.

Freitag, 8. Dezember 2017

8. Dezember


Diese Sterne sind mit Holzbeize gefärbt. Die Farbe leuchtet sehr schön, die Teile mussten aber lackiert werden, damit sie nicht mehr abfärben.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

7. Dezember

Bascettasterne mit Lichterketten. Ich finde diese Faltsterne großartig, weil sie ganz ohne Kleben auskommen und trotzdem sehr stabil sind.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

6. Dezember

Die heutigen Sterne sind Kirschkernkissen aus weichem Nickistoff.

Dienstag, 5. Dezember 2017

5. Dezember




































Sternenketten aus Spinnenpapier (das ist das Papier, das in Fotoalben zwischen die Seiten geheftet ist). Vermutlich kann man auch anderes dünnes Papier verwenden.
Die Sterne sind mit verschieden großen Stanzern ausgestanzt und jeweils 5-lagig mit Silberfaden mit der Nähmaschine zusammengenäht. Wichtig ist, die Kette "von  unten" zu beginnen und dann an der Spitze rauszunähen. Das Nähfüßchen kann so die Sterne besser greifen.

Montag, 4. Dezember 2017

4. Dezember

Holzsterne, vom vorletzten Basar. Wir hatten etliche, auch anders dekoriert und bemalt. Wie immer habe ich zu wenig fotografiert. Diese Holzsterne hatte ich mit bügelfixierbarer Seidenmalfarbe eingelassen. Die eignet sich hervorragend für Holz. Mit dem Fön oder im Backrohr (unseres alten Holzofens) lässt sich die Farbe fixieren.

Sonntag, 3. Dezember 2017

3. Dezember

Rautenstern. Nähanleitung z.B. hier.

Samstag, 2. Dezember 2017

2. Dezember

Heute ist bei uns Basartag. Meine Kamera hat gestern gestreikt. Ich hoffe, dass ich es heute noch schaffe, genug "Sternenbilder" für die nächsten Tage zu fotografieren.

Freitag, 1. Dezember 2017

1. Dezember

Diesen Advent versuche ich, jeden Tag ein Foto von selbstgemachten Sternen oder anderem Adventsschmuck hier einzustellen, sozusagen als Adventskalender.
Es wird nicht viel Text dazu geben, die Bilder können für sich sprechen.
Euch allen wünsche ich besinnliche, ruhige und gelassene Adventstage!

Dienstag, 28. November 2017

Schaukelpferdchen












Solche Schaukelpferdchen und Schlitten sind für unseren Basar entstanden. Ein paar Schaukelelche gibt es auch, die habe ich aber noch nicht fotografiert. Als Tischdeko, den Schlitten mit Nüssen oder Süßigkeiten gefüllt oder aber als Adventskalender mit kleinen Päckchen ausgestattet, kann ich mir so ein Gespann gut vorstellen.

Das Schaukelpferdchen darf zur Anregung zu Creadienstag.

Dienstag, 21. November 2017

Für Mutige

Diese Smartphonehüllen sind in ihrer Buntheit wohl eher was für Mutige.
Ich bin gespannt, ob sie beim Basar einen Käufer finden.
Mir gefallen sie. Wenn ich ein Smartphone hätte, würde ich es so farbenfroh verpacken, allein schon, um es immer schnell in der Tasche zu finden.

Natürlich habe ich für die Herren der Schöpfung und für die, die es nicht so bunt treiben lieben, auch dezentere Modelle genäht.
Heute ist wieder Creadienstag, deshalb verlinke ich mal schnell.

Dienstag, 14. November 2017

Bärta

Nach den Sch(l)afanzugtaschen sind jetzt auch noch ein paar Bärtas(chen) entstanden:














Die Bären schauen heute bei Creadienstag vorbei.

Mittwoch, 8. November 2017

Pyramidenengel

"Der Engel, der es in sich hat", nämlich eine Schokoladenkugel, wird auch dieses Jahr beim Basar angeboten.
















Diese wiederbefüllbaren Engel werden gerne als kleines Mitbringsel gekauft.

Nachtrag: Ich freue mich, dass euch die Engelchen gefallen. Eine Anleitung muss ich erst schreiben und ich denke, dass ich es Anfang Dezember schaffe, hier ein Tutorial einzustellen.

Donnerstag, 2. November 2017

Adventsfarben?

Mit Advent verbinde ich instinktiv die Farben Rot, Strohgelb und Tannengrün.
Vermutlich bin ich da aus meiner Kindheit geprägt. Wir hatten immer rote Kerzen am Adventskranz und rote Bänder, entweder zu Schleifen gebunden oder zum Aufhängen über dem Esstisch. Ansonsten war kein weiterer Schmuck am Kranz. Im Herrgottswinkel wurden Tannenzweige angebracht, die mit selbstgebastelten Strohsternen geschmückt wurden. Darunter stand eine kleine Krippe mit dem Jesuskind. In die Krippe durften wir Strohhalme legen, wenn wir besonders fleißig oder brav waren. Wir waren natürlich sehr eifrig dabei, dem Jesuskind eine weiche Liegestatt zu bereiten.
Advent war Warte- und Fastenzeit für uns, Plätzchen gab es nicht vor dem Heiligen Abend. Auch Gold und Glitzer gab es erst an Weihnachten am Christbaum.
Das hört sich heute alles wie aus dem vorigen Jahrhundert an (nun gut, ist es ja auch), doch rückblickend finde ich es immer noch schön und sinnvoll, Advent und Weihnachten so unterschiedlich zu gestalten. So hat das Weihnachtsfest doch noch etwas mehr Glanz.


Ich weiß, eigentlich bin ich vier Wochen zu früh dran mit diesen Gedanken. Doch weil ich für den Basar gestern Holzherzen und Besenstiel-Nikoläuse rot bemalt habe, kamen die Erinnerungen an meine Kindheit hoch.

Welche besonderen Erinnerungen habt ihr an die Adventstage in eurer Kindheit?

Dienstag, 24. Oktober 2017

Sch(l)afanzugtasche

Nun habe ich eine weitere Möglichkeit gefunden, meinen weißen Plüschstoff zu verarbeiten. Diese Sch(l)afanzugtaschen schaffen hoffentlich Ordnung in Bad und Kinderzimmer.



































Der erste Versuch sieht zwar mehr nach Hund aus, die zweite Tasche ähnelt  schon mehr einem Schaf, was meint ihr? Habt ihr Verbesserungsvorschläge?
Die Schafe dürfen heute noch hinüberlaufen zu Creadienstag. Ich werde mich heute auch noch dort umsehen.


Mittwoch, 18. Oktober 2017

Pferdchen

Jeden Montag wird viel gewerkelt hier im Haus. Es wurden schon einige Basarbasteleien fertiggestellt, die ich noch nicht fotografiert habe. Sterne in verschiedenen Formen und aus unterschiedlichen Materialien sind entstanden.
Doch die Sterne hebe ich mir auf für die Adventszeit. Mal sehen , ob ich dann jeden Tag einen anderen zeigen kann. Ihr dürft gespannt sein!
Heute zeige ich euch die hübschen Pferdchenanhänger, die wir auch dieses Jahr wieder anbieten:



































Ehrlich gesagt habe ich nur ausgesägt und gebohrt, so schön bemalt und aufgefädelt haben andere Frauen.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Nadelmappe

Für einen Tausch habe ich diese Nadelmappe genäht:
 sie hat zusammengeklappt etwa DIN A4-Format.
 An der Außenseite rechts sind zwei RV-Taschen aufgenäht.
Hier die aufgeklappte Mappe. Links sind Fächer für 15cm-Nadelspiele und 20cm-Nadelspiele, außerdem zwei kleine Einsteckfächer.
Mittig sind oben Fächer für Häkelnadeln und darunter können Knitpro-Nadelspitzen eingesteckt werden, rechts sind Taschen für die zugehörigen Seile.
Die Tasche ist unterwegs. Ich bin gespannt, ob sie den Wünschen meiner Tauschpartnerin entspricht.

Sonntag, 17. September 2017

Ferienarbeit

Ganz untätig war ich in den Ferien doch nicht.
Zwei Puppenschlafsäcke in klein für ca. 30cm große Puppen habe ich genäht. Die Stoffpuppe darf sich drin wärmen, bis ihre Kleidung fertig ist.

Außerdem hat sich mein Mann Filzhausschuhe gewünscht, die ich ihm natürlich gleich gestrickt habe. Bei der Gelegenheit ist auch noch ein Nadelspielhalter für die dicken Nadeln entstanden.

Montag, 11. September 2017

Schulanfang

Morgen sind hier in Bayern die Ferien auch vorüber und ich hoffe, dass ich dann beim Bloggen wieder aktiver bin.
Obwohl ich schon längst keine Schulkinder mehr habe, stelle ich mich von Anfang August bis Mitte September auf "Ferienmodus" ein. Ich bin dann nicht untätig, aber alles läuft etwas langsamer und ganz ohne Stress.
Während der Ferienzeit habe ich schon Verschiedenes für die Basarbastelzeit vorbereitet, die nächste Woche beginnt. Doch so halbfertige Sachen sind ja nicht so interessant, deshalb zeige ich erst die nächsten Wochen, was bis dahin daraus geworden ist.
Wenn ich mit der Bahn oder als Beifahrerin im Auto unterwegs war, habe ich wieder Zaubersäckchen gestrickt.

 Solche Kleinigkeiten, die ich mit kurzen Nadeln stricken kann und die nicht viel Platz in der Tasche einnehmen, sind für mich die idealen Begleiter für unterwegs. Mit Strickzeug ausgerüstet überstehe ich locker Wartezeiten an Bahnhöfen. Außerdem bin ich durchs Stricken schon mehrmals mit Mitreisenden ins Gespräch gekommen, durchwegs nette Begegnungen.

Das Vernähen der Fäden und das Herstellen der kleinen Püppchen geschieht aber zu Hause, meist vor dem Fernseher. Diese Fitzelarbeit ist mir für unterwegs zu anstrengend.

Dienstag, 22. August 2017

Immer auf der Suche...

...nach Ideen bin ich, wie ich meine Stoffvorräte sinnvoll reduzieren kann.
Gestern kam mir die Idee, den weißen Synthetikplüsch, aus dem ich auch schon Schäfchenkissen genäht habe, als Innenseite von Puppenschlafsäcken zu verwenden.
Den ersten Schlafsack habe ich mit einem Reißverschluss versehen, dann aber festgestellt, dass es für kleine Kinder einfacher ist, wenn sie die Puppe oben in den Schlafsack reinstecken und ihn dann mittels Klettverschluss an den Laschen verschließen können.
In dieser Art werde ich ein paar für den Basar nähen. Danach muss ich weiter überlegen, wozu sich dieser Plüsch noch eignet.

Den Beitrag verlinke ich zu Creadienstag.

Freitag, 11. August 2017

Gemüseproduktion

Auch wenn ich keine Schulkinder mehr habe, merke ich, dass ich während der großen Ferien mehr in den Tag hineinlebe, als sonst. Vermutlich, weil viele Freunde und Bekannte im Urlaub sind und es hier relativ ruhig ist.
Deshalb ist es wohl auch hier im Blog relativ ruhig.
Nach den Ferien beginnt ja die "harte Phase" der Basar-Arbeit. Wir treffen uns dann wöchentlich zum Werkeln. Das Jahr über, also von Januar bis Juli treffen wir uns nur monatlich. Auch dabei ist schon Einiges entstanden, doch Weihnachtskarten und Sterne will ich euch vor November noch nicht zumuten ;o).
Von manchen Dingen sind erst die Prototypen entstanden und werden dann ab September in die "Massenanfertigung" gehen.
Diese Gemüsekiste für den Kaufladen ist so ein Prototyp:
Die Füllung ist noch nicht vollständig und entsprechende Obstkisten wird es auch noch geben. Doch das Kistchen vermittelt schon einen ersten Eindruck.

Mittwoch, 2. August 2017

Impfpasshüllen für Tiere

Aus unserer Basarbastelgruppe kam der Vorschlag, Impfpasshüllen für Tiere zu nähen.
Bei meinen Stoffresten fand ich noch einen Streifen Katzenstoff, den ich mit anderen Stoffresten kombiniert gleich vernäht habe. Für Hunde-Impfpasshüllen muss ich mich noch auf die Suche nach einem passenden Stoff machen.
In unserem Ort gibt es ja viele Hunde- und Katzenbesitzer. Mal sehen, ob sie für ihre vierbeinigen Freunde so eine Hülle kaufen werden.

Sonntag, 23. Juli 2017

Leseknochen - brauch ich sowas?

Es ist ja nichts Neues. Leseknochen habe ich schon sehr oft auf verschiedenen Blogs gesehen. Stets dachte ich mir: Nur ein Teil mehr, das rumliegt.
Doch nachdem nun auch eine zweite Freundin schwärmte, wie angenehm und praktisch diese Dinger sind, habe ich mich doch darangemacht, einen Leseknochen zu nähen und zu testen.
Fazit: Nachdem mein Mann nun täglich meinen Leseknochen benutzt (er geht vor mir ins Bett), habe ich ihm auch einen gemacht. Für seinen habe ich sogar einen Bezug genäht, denn die Knochen werden wirklich jeden Tag verwendet und müssen dementsprechend auch ab und zu gewaschen werden. Deshalb ist ein Bezug wirklich sinnvoll.
Den Bezug habe ich mit verdecktem RV genäht, damit auch nichts drückt, wenn man draufliegt:
Ich werde sogar noch einen dritten Leseknochen nähen, damit ich einen für den Nacken habe und einen, um das Buch anzulehnen.
So ist Lesen im Bett entschieden bequemer.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Dem Trend hinterher

Vor ein paar Jahren waren die sew together bags voll im Trend. Auf vielen Näh- und Patchworkblogs konnte man sie bewundern.
Die Machart fand ich interessant, ich selber brauchte aber keine solche Tasche.
In einem Tauschforum wurde nun eine Näherin für die sew together bag mit Wunschstoff gesucht. So hatte ich die Möglichkeit, mich doch noch damit zu beschäftigen. Doch um sicherzugehen, dass auch alles klappt (eine genaue Anleitung hatte ich nicht), habe ich eine vergrößerte Form erst mal für meine Tochter genäht.
Hier also die Tasche, die von meiner Tochter als Kulturbeutel genutzt wird:

Und hier die Taschen in Originalgröße für den Tausch:
Die meisten dieser Taschen sind ja viel bunter und fröhlicher, jedes Schnittteil aus einem anders gemusterten, farbenfrohen Stoffstück zugeschnitten. Es reizt mich, so eine zu nähen, auch wenn ich noch keine Verwendung dafür habe.