Seiten

Mittwoch, 19. Juni 2013

Filzvogel Kurzanleitung

Zu keinem Post habe ich bisher so viele Kommentare und Mails innerhalb eines Tages bekommen wie zu meinen gestern gezeigten Filzvögeln.
Erstmal: Erfahrungen über das weitere Verhalten im Freien habe ich noch keine, werde aber im Herbst darüber berichten, wie sie den Sommer überstanden haben. Vogelscheuchen müssen ja auch bei Wind und Wetter draußen stehen, also werden es die Vögel wohl auch schaffen. Für die Ewigkeit sind sie ja nicht gedacht, ich kann sie gegebenenfalls ersetzen.
Von Menschenhand geklaut werden sie eher nicht, höchstens beschädigt, - sie sind gut festgeleimt und würden das Entfernen nicht  überstehen. Außerdem habe ich aus meinem Fenster Sichtkontakt zu ihnen :o).

Doch jetzt zur Kurzanleitung, nach der mehrfach gefragt wurde:

Der Kern des Vogels besteht aus einem birnenförmigen/ eifömigen Stück Styropor, das ich mir zurechtgeschnitten habe. Es hatte Die Maße von ca. 16 x 10cm.
Den Kern habe ich dick mit Filzwolle umwickelt,, Schicht für Schicht, mal längs, mal quer und nass gefilzt.
Wenn die oberste Schicht einigermaßen fest ist, kann der Körper in eine alte Feinstrumpfhose gesteckt werden (am besten gleich mehrere Körper arbeiten, es passen viele rein!), abbinden und mit anderer Wäsche mit in die Waschmaschine. Ich habe sie zu den Jeans mit  in die Wäsche gesteckt. Normal waschen, dann aus der Strumpfhosenhülle befreien - der Körper ist jetzt fest verfilzt.
Achtung: Wenn vorher zu wenig von Hand vorgefilzt wird, verbindet sich der Filz unlösbar mit der Feinstrumpfhose!
Die Federn habe ich extra gefilzt und dann angenäht.
Der Schnabel wird über einen Pfeifenputzer gearbeitet, der erst umwickelt wird, dann in der Mitte geknickt und nochmal dick umwickelt wird. Von Hand gründlich verfilzen.
Um den Schnabel am Körper zu befestigen, mit dem Cutter vorsichtig kreuzweise ein Loch in den Körper schneiden, mit dem Vorstecher etwas ausweiten und den Schnabel entsprechend weit reinstecken. Am Rand gut festnähen. Den Schnabel zurechtbiegen.
Für den Rundstab das Loch wie für den Schnabel vorbereiten, Rundstab anspitzen und vorsichtig reindrehen. Zur Befestigung kann der Stab mit wasserfestem Leim bestrichen und eingeleimt werden.

So, nun hoffe ich, dass bald viele schräge Vögel durch die Blogs fliegen werden. Über Bilder würde ich mich freuen!

Kommentare:

  1. Danke für die Kurzanleitung! Ich hoffe ich schaffe es, die mal auszuprobieren.

    LG
    Wolke

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Rosi! Ich freu mich schon aufs Nachmachen!
    Gleich mal suchen, ob ich was für innen finde...hm, und Feinstrumpfhosen hab ich gar nicht mehr, glaub ich, vielleicht noch im Keller... alte. Ich trag die schon seit Jahren nicht mehr.
    Meine großen Zehen sind zu lang, ich bohr da immer sofort Löcher rein. ;-)

    Liebe Grüße an dich,
    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rosi,
    ich bin Fachlehrerin, auch aus der Oberpfalz und inzwischen eifrige Besucherin deines Blogs. Ich find immer wieder Anregungen, die ich mit den Schülern machen kann. Ich hab versucht, den Zwerg nachzufilzen, er ist aber lang nicht so schön geworden wie deiner. Sind die Mützen genäht? Wie sind sie am Kopf befestigt. Ich wollte sie aus Formfilz machen, aber das ging nicht. Gibt es eine Methode, wo man ohne Nähen auskommt? Vielleicht mach ich statt der Zwerge die Vögel, die schauen ja auch super aus. Die 6.Klässler wollen bis zum Schuljahresende noch beschäftigt sein. Es kommt mir vor, als wärst du vom Fach, all die Techniken, die du beherrschst!
    Deine Namenskollegin Rosa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rosa,
      schreib mir doch eine E-Mail, dann kann ich Dir ausführlicher antworten.
      (E-mail-Adresse findest Du, wenn Du mein Profil anklickst).

      LG Rosi

      Löschen