Seiten

Sonntag, 17. September 2017

Ferienarbeit

Ganz untätig war ich in den Ferien doch nicht.
Zwei Puppenschlafsäcke in klein für ca. 30cm große Puppen habe ich genäht. Die Stoffpuppe darf sich drin wärmen, bis ihre Kleidung fertig ist.

Außerdem hat sich mein Mann Filzhausschuhe gewünscht, die ich ihm natürlich gleich gestrickt habe. Bei der Gelegenheit ist auch noch ein Nadelspielhalter für die dicken Nadeln entstanden.

Montag, 11. September 2017

Schulanfang

Morgen sind hier in Bayern die Ferien auch vorüber und ich hoffe, dass ich dann beim Bloggen wieder aktiver bin.
Obwohl ich schon längst keine Schulkinder mehr habe, stelle ich mich von Anfang August bis Mitte September auf "Ferienmodus" ein. Ich bin dann nicht untätig, aber alles läuft etwas langsamer und ganz ohne Stress.
Während der Ferienzeit habe ich schon Verschiedenes für die Basarbastelzeit vorbereitet, die nächste Woche beginnt. Doch so halbfertige Sachen sind ja nicht so interessant, deshalb zeige ich erst die nächsten Wochen, was bis dahin daraus geworden ist.
Wenn ich mit der Bahn oder als Beifahrerin im Auto unterwegs war, habe ich wieder Zaubersäckchen gestrickt.

 Solche Kleinigkeiten, die ich mit kurzen Nadeln stricken kann und die nicht viel Platz in der Tasche einnehmen, sind für mich die idealen Begleiter für unterwegs. Mit Strickzeug ausgerüstet überstehe ich locker Wartezeiten an Bahnhöfen. Außerdem bin ich durchs Stricken schon mehrmals mit Mitreisenden ins Gespräch gekommen, durchwegs nette Begegnungen.

Das Vernähen der Fäden und das Herstellen der kleinen Püppchen geschieht aber zu Hause, meist vor dem Fernseher. Diese Fitzelarbeit ist mir für unterwegs zu anstrengend.

Dienstag, 22. August 2017

Immer auf der Suche...

...nach Ideen bin ich, wie ich meine Stoffvorräte sinnvoll reduzieren kann.
Gestern kam mir die Idee, den weißen Synthetikplüsch, aus dem ich auch schon Schäfchenkissen genäht habe, als Innenseite von Puppenschlafsäcken zu verwenden.
Den ersten Schlafsack habe ich mit einem Reißverschluss versehen, dann aber festgestellt, dass es für kleine Kinder einfacher ist, wenn sie die Puppe oben in den Schlafsack reinstecken und ihn dann mittels Klettverschluss an den Laschen verschließen können.
In dieser Art werde ich ein paar für den Basar nähen. Danach muss ich weiter überlegen, wozu sich dieser Plüsch noch eignet.

Den Beitrag verlinke ich zu Creadienstag.

Freitag, 11. August 2017

Gemüseproduktion

Auch wenn ich keine Schulkinder mehr habe, merke ich, dass ich während der großen Ferien mehr in den Tag hineinlebe, als sonst. Vermutlich, weil viele Freunde und Bekannte im Urlaub sind und es hier relativ ruhig ist.
Deshalb ist es wohl auch hier im Blog relativ ruhig.
Nach den Ferien beginnt ja die "harte Phase" der Basar-Arbeit. Wir treffen uns dann wöchentlich zum Werkeln. Das Jahr über, also von Januar bis Juli treffen wir uns nur monatlich. Auch dabei ist schon Einiges entstanden, doch Weihnachtskarten und Sterne will ich euch vor November noch nicht zumuten ;o).
Von manchen Dingen sind erst die Prototypen entstanden und werden dann ab September in die "Massenanfertigung" gehen.
Diese Gemüsekiste für den Kaufladen ist so ein Prototyp:
Die Füllung ist noch nicht vollständig und entsprechende Obstkisten wird es auch noch geben. Doch das Kistchen vermittelt schon einen ersten Eindruck.

Mittwoch, 2. August 2017

Impfpasshüllen für Tiere

Aus unserer Basarbastelgruppe kam der Vorschlag, Impfpasshüllen für Tiere zu nähen.
Bei meinen Stoffresten fand ich noch einen Streifen Katzenstoff, den ich mit anderen Stoffresten kombiniert gleich vernäht habe. Für Hunde-Impfpasshüllen muss ich mich noch auf die Suche nach einem passenden Stoff machen.
In unserem Ort gibt es ja viele Hunde- und Katzenbesitzer. Mal sehen, ob sie für ihre vierbeinigen Freunde so eine Hülle kaufen werden.

Sonntag, 23. Juli 2017

Leseknochen - brauch ich sowas?

Es ist ja nichts Neues. Leseknochen habe ich schon sehr oft auf verschiedenen Blogs gesehen. Stets dachte ich mir: Nur ein Teil mehr, das rumliegt.
Doch nachdem nun auch eine zweite Freundin schwärmte, wie angenehm und praktisch diese Dinger sind, habe ich mich doch darangemacht, einen Leseknochen zu nähen und zu testen.
Fazit: Nachdem mein Mann nun täglich meinen Leseknochen benutzt (er geht vor mir ins Bett), habe ich ihm auch einen gemacht. Für seinen habe ich sogar einen Bezug genäht, denn die Knochen werden wirklich jeden Tag verwendet und müssen dementsprechend auch ab und zu gewaschen werden. Deshalb ist ein Bezug wirklich sinnvoll.
Den Bezug habe ich mit verdecktem RV genäht, damit auch nichts drückt, wenn man draufliegt:
Ich werde sogar noch einen dritten Leseknochen nähen, damit ich einen für den Nacken habe und einen, um das Buch anzulehnen.
So ist Lesen im Bett entschieden bequemer.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Dem Trend hinterher

Vor ein paar Jahren waren die sew together bags voll im Trend. Auf vielen Näh- und Patchworkblogs konnte man sie bewundern.
Die Machart fand ich interessant, ich selber brauchte aber keine solche Tasche.
In einem Tauschforum wurde nun eine Näherin für die sew together bag mit Wunschstoff gesucht. So hatte ich die Möglichkeit, mich doch noch damit zu beschäftigen. Doch um sicherzugehen, dass auch alles klappt (eine genaue Anleitung hatte ich nicht), habe ich eine vergrößerte Form erst mal für meine Tochter genäht.
Hier also die Tasche, die von meiner Tochter als Kulturbeutel genutzt wird:

Und hier die Taschen in Originalgröße für den Tausch:
Die meisten dieser Taschen sind ja viel bunter und fröhlicher, jedes Schnittteil aus einem anders gemusterten, farbenfrohen Stoffstück zugeschnitten. Es reizt mich, so eine zu nähen, auch wenn ich noch keine Verwendung dafür habe.