Seiten

Samstag, 17. September 2016

Tutorial - kleine Börse

So, den regnerischen Tag habe ich genutzt, um endlich nochmal eine kleine Börse zu nähen und die Arbeitsschritte für euch zu fotografieren.
Wie lange ich normalerweise zum Nähen brauche, kann ich immer noch nicht sagen, weil ich ja zwischendurch immer wieder zur Kamera greifen musste. Außerdem habe ich die Maße für euch auf den Vlieselinestreifen aufgezeichnet. Normalerweise markiere ich nur mit Stecknadeln und bügle dann gleich. Doch ich schätze, dass die Arbeitszeit mit zuschneiden, messen, bügeln und nähen in etwa eine halbe Stunde beträgt.
Damit die Markierungen nicht durch den Stoff scheinen, habe ich dunklen Stoff ausgesucht, was die Bildqualität evtl. etwas beeinträchtigt. Doch ich denke, die Arbeitsschritte kann man problemlos erkennen.

Nun geht's los:

An Material braucht ihr
64cm x 13cm Baumwollstoff
60cm x 12cm Vlieseline (H 250)
6cm Webband o.ä. für die Schlaufe 
1 Kamsnap
16cm Endlosreißverschluss 

Den RV schneide ich 3cm länger als der Stoff breit ist, weil ich dadurch genug Spiel zum Auffädeln des RV-Schlittens habe.
Die Vlieseline wird mittig auf die Stoffrückseite aufgebügelt.
Links und rechts steht der Stoffstreifen 2cm über, dieser Streifen wird nach innen umgebügelt.
Die Vlieseline habe ich schmäler als den Stoffstreifen zugeschnitten, weil das das Aufbügeln wesentlich erleichtert und keine Klebereste am Bügelbrett kleben bleiben.



Am Streifen werden nun von rechts nach links folgende Linien markiert:
7,7cm - 7,5cm -  6cm - 6cm. Die 6cm-Felder bitte knapp bemessen, also eher 5,8cm, dann passt der RV besser (hab ich beim Nähen erst bemerkt, da waren am Streifen schon die 6cm angegeben).
Mit den Stecknadeln markiere ich, weil diese von beiden Seiten zu sehen sind, was beim Bügeln hilfreich ist. Die Falten wie im Foto bügeln. Die gestrichelten Linien sind Talfalten, die gepunkteten sind Bergfalten.
So sieht es dann gebügelt und gefaltet aus. Jetzt wird der Streifen umgedreht.
Die kleinere Tasche liegt oben, die größere darunter. Dazwischen kommt der RV.
Wichtig:Den RV zuerst an die kleinere Tasche, dann (bei mir mit Zickkackstich) an die größere Tasche annähen.

An der linken Seite nähe ich über die RV-Raupe das zur Schlaufe gefaltete Webband. Damit ist der RV gleich fixiert.
Die Taschen werden nun auf den Steifen geklappt, die Kante ist ja schon entsprechend umgebügelt. Der RV liegt innen. Das linke Streifenende wird über die Taschen auf das rechte Streifenende gelegt. Mit Klammern oder Stecknadeln fixieren.
Nun die Klappe oben am Stoffbruch aufzeichnen laut Foto: 4cm vom oberen Rand eine Hilfslinie einzeichnen, von der Seite 0,75cm (Nähfüßchenbreite) anzeichnen.
Oben die Mitte markieren und Nählinien für Klappe einzeichnen.
Für die Klappe könnt ihr natürlich auch eine andere Form wählen, doch die Spitze eignet sich gut, um die Börse mit nur einem Kamsnap zu verschließen.
Nun von links unten entlang der durchgezogenen Linie bis rechts unten nähen. Anfang und Ende gut fixieren.
Nähte und Ecken zurückschneiden.
Von unten zwischen den beiden Schmalkanten des Stoffstreifens das Täschchen zum ersten Mal wenden. Mithilfe eines Eßstäbchens o.ä. die Ecken rausdrücken.

Die unteren Kanten, die ja 2mm überstehen, knappkantig zusammennähen.
So sieht das Teil dann aus:
Nun die Tasche wenden, so dass der RV außen liegt.
Die Börse bügeln und den Druckknopf anbringen.
Ich drücke erst das Oberteil in die Klappe und drücke die Klappe fest auf das Unterteil, so, wie die Börse dann endgültig aussehen soll. Der Druckknopf hinterlässt  eine leichte Druckstelle und ich kann sehen, wo die andere Knopfhälfte anzubringen ist.

Dazu die RV-Tasche öffnen und vorsichtig mit dem Vorstecher ein Loch bohren. Den Dorn von innen durchschieben und den Druckknopf festdrücken.

Fertig!
Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich, ansonsten fragt einfach nach.
Gutes Gelingen beim Nachnähen. Über Rückmeldungen oder Verbesserungsvorschläge freue ich mich!

Dienstag, 13. September 2016

Tüftelei

Ganz schön lange habe ich herumgetüftelt, bis diese kleinen Börsen zu meiner Zufriedenheit ausgefallen sind:

Folgende Kriterien sollten erfüllt werden:
- leicht zu nähen
- zwei Fächer, eins davon mit Reißverschluss
- klein genug, um sie in die Hosentasche stecken zu können
- groß genug, dass Ausweis, Fahrkarte, Geldschein, Kleingeld oder Schlüssel darin       Platz finden.

Diese Börsen sind eine Mischung aus Zaubertäschchen, japanischer Falttasche und ein paar eigenen Ideen. Mehrere Fehlversuche (zu groß, zu klein, zu lapprig, Klappe zu klein) waren nötig, bis das Ergebnis stimmte. Nun habe ich den Bogen raus. Sie sind wirklich schnell genäht aus nur einem Streifen Stoff.
Wenn ich wieder welche nähe, werde ich die Zeit stoppen und die einzelnen Arbeitsschritte fotografieren. Habt ihr Interesse an einer Anleitung?
Die Börsen zeige ich heute bei Creadienstag.

Sonntag, 4. September 2016

Kreativurlaub

Obwohl ich den Sommer bis auf ein paar Tage im Allgäu zuhause verbracht habe, kann ich doch sagen, dass ich mit einem wunderschönen "Kreativurlaub" innerlich aufgetankt habe. An sich bastle, nähe und handarbeite ich ja das ganze Jahr über, vor allem für unseren Basar. Da ist in den letzten Wochen auch einiges entstanden. In meiner "Urlaubszeit" habe ich diesmal allerdings ein paar Sachen nur für mich gemacht - und was noch wichtiger ist : zusammen mit lieben Freundinnen.
Dreimal habe ich mich mit Rosa getroffen, um zu töpfern. Auch daheim habe ich noch eine ganze Stange Ton verarbeitet. Die Sachen müssen aber noch gebrannt werden, bevor ich sie hier zeigen kann.
Mit Waltraut habe ich eine Kräuterwanderung im Allgäu mit anschließender Bestimmung verschiedener Heilkräuter unternommen. Wir haben Tee aus den Blüten von wildem Majoran getrunken und Kapuzinerkresseblüten im Salat verzehrt, am Halblech Steine gesammelt, gemeinsam gekocht und vor allem ausgiebig geredet.
Mit Veronika habe ich letzte Woche gefilzt. Leider habe ich nicht drangedacht, Veronikas Tasche zu fotografieren, aber zumindest meine kann ich euch zeigen:


Alles in allem habe ich wunderschöne Tage verbracht, an die ich mich wohl stärker erinnern werde als an einen Bade- oder Wanderurlaub .

Samstag, 20. August 2016

Herzensding für die Hosentasche

Kürzlich fand ich hier ein Foto von einem goldigen Bettchen in der Bonbondose.
Nun, eine Bonbondose hatte ich leider nicht im Haus (vielleicht gibt es ja jemanden, der welche abgeben kann?), aber für einen ersten Versuch war eine größere Zündholzschachtel ausreichend.
Ich finde das Ergebnis ganz niedlich, auch mit dem gestrickten Bärchen bin ich nach ein paar Anläufen zufrieden.

Das Bärchen ist etwa 5cm groß. Mal sehen, ob ich noch ein paar  Bettchen für unseren Basar anfertigen kann.


Auf jeden Fall schreibe ich gleich mal auf, wie ich das Bärchen gestrickt habe, sonst weiß ich es beim nächsten Mal wieder nicht mehr.

Dienstag, 9. August 2016

Gummitwist

Angeregt durch Rosa entstanden diese "Hüpfgummihalter":
Das Gummiband ist so ordentlich verpackt, weich genug, um es auch in die Hosentasche zu stecken und sieht auch noch lustig aus.
Nun brauche ich nur noch Anregungen für Gummitwistspiele.
"Hau ruck, Donald Duck" und "Seite, Seite, Mitte, Breite" kenne ich.
Habt ihr vielleicht noch weitere Verse (evtl. auch mit Anleitung) für mich?
Ich hoffe sehr darauf, dass die Creadienstags-Leserinnen in ihrer Kindheit auf dem Pausenhof Gummitwist gespielt haben und mir Tipps geben können.

Dienstag, 2. August 2016

Buntstifte

Eine wunderbare Möglichkeit, kleinste Sockenwollreste zu verwerten:

Nur etwa 4m Wolle sind nötig um ein Mützchen zu stricken und einen Schal zu häkeln.
Die Mützchen helfen bei diesen Buntstiften, die richtige Farbe gleich zu finden.
Leider konnte ich keine Holzkugeln mit entsprechend großem Loch auftreiben. So musste ich die Kugeln alle mühsam aufbohren. Doch ich finde, es hat sich gelohnt. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.
Die Stifte sind es wert, als Anregung bei Creadienstag gezeigt zu werden.

Mittwoch, 27. Juli 2016

Ratet mal

Heute habe ich endlich ein paar Dinge für mich gemacht, die schon sehr, sehr lange auf meiner Liste stehen:
Ratet mal, wozu dieses unspektakuläre Teil gut ist:
In ein paar Tagen werde ich ein Foto im Einsatz zeigen und erzählen, ob es meinen Erwartungen entspricht.
Noch ein nachträglicher Hinweis, damit das Raten leichter wird: AUTO

Dieser Ordnungshelfer zur übersichtlichen Aufbewahrung meiner Ketten ist auch endlich gemacht:
Zugegeben, er kommt recht unscheinbar daher. Ich hätte ihn noch bemalen können. Aber seinen Zweck erfüllt er auch so und der Bügel ist gut im Kleiderschrank zu verstauen.